Kommunikation integriert steuern

DPRG-Arbeitskreistreffen bei der Mainova AG - Foto: Katharina Simon
Das Thema der integrierten Kommunikation erlebt ein Revival. Sie erscheint nötiger, wenn auch schwieriger umzusetzen denn je. Ausnahmslos widerspruchsfreie Botschaften und Images sind in Zeiten digitaler Transformation und vielfältiger interner und externer Content Generators kaum noch vorstellbar. Umso dringlicher ist es deshalb, Rahmenbedingungen für eine konsistente und strategiegeleitete Kommunikation zu setzen.

Unternehmenskommunikation und Marketing: Gemeinsam stärker sein

Wie können Themen, Botschaften und Kanäle also übergreifend gesteuert werden? Wie funktioniert dabei die Zusammenarbeit zwischen Marketing und Unternehmenskommunikation? Und wie kann der Erfolg von Kommunikationsaktivitäten global standardisiert gemessen werden? Diese Fragen standen beim Treffen des DPRG-Arbeitskreises Kommunikationssteuerung und Wertschöpfung am 26. Mai 2015 im Mittelpunkt.

Als Gastgeber stellte Alexander Zell, Leiter Konzernkommunikation der Mainova AG, in einem Impulsreferat die Kommunikationspraxis des hessischen Energieversorgers vor, bei der Konzern- und Marketingkommunikation ungewöhnlich eng zusammenarbeiten. Dr. Heike Bernard (Director Communication Performance Excellence, Siemens AG) und Markus Quint (Leiter Corporate Communications, Messe Frankfurt GmbH) erläuterten im Anschluss Herausforderungen und Wege der integrierten Kommunikation in ihren Unternehmen. Dabei zeigt sich: Gute Lösungen brauchen mitunter eine Verständigung bis zur Vorstandsebene.

Hier finden Sie den gesamten IMPULS-REPORT zum DPRG-Arbeitskreistreffen.