Was bringt uns der Kommunikationskongress 2015?

Panel beim Kommunikationskongress 2014 | Foto: BdP (http://www.kommunikationskongress.de/rueckblick-2014/)Morgen geht es zur zwölften Ausgabe des Klassentreffens der Kommunikations-branche in Berlin. Hauptgrund für den Besuch? Klar, Networking. Alte Kontakte auffrischen, neue knüpfen. Aber im besten Fall nehmen wir in Berlin auch inhaltlich neue Impulse mit. Was bietet der Kommunikationskongress 2015? Und bereitet er uns wirklich „auf die zukünftigen Herausforderungen der Kommunikation“ vor?

Macht. Macht? „In diesem Jahr blicken wir mit unserem Fokusthema Macht nicht nur über den eigenen Tellerrand, sondern bereiten uns in innovativen Formaten gezielt auf die zukünftigen Herausforderungen der Kommunikation vor“, wirbt der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) auf der Website zum Kommunikationskongress. Vorträge wie „Der Schutz des Individuums im Angesicht der Macht einer modernen Mediengesellschaft“ oder „Was die digitale Revolution mit Macht macht – Ein Aufruf zur Mitgestaltung“ bespielen das Fokusthema. Definitiv ein Blick über den Tellerrand. Ob hier aber die zukünftigen Herausforderungen für uns Kommunikatoren liegen, muss sich noch herausstellen.

Kernthema Digitale Transformation

Ein Bereich, in dem definitiv einige der aktuell größten Herausforderungen für die Unternehmenskommunikation liegen, ist die Digitalisierung. Sie findet sich in diesem Jahr erstmals als eigene Themenkategorie im Programm wieder. Das Thema ist prominent besetzt: Philipp Schindera, Leiter Unternehmenskommunikation bei der Deutschen Telekom AG, stellt die Unternehmenskommunikation als Treiber des digitalen Wandels vor. Andreas Winiarski gibt Einblicke in die Startup-Schmiede Rocket Internet und spricht über zeitgemäßes Storytelling im digitalen Wandel.

Auffangbecken „Strategische Kommunikation“?

Als Unternehmensberatung für Kommunikation interessieren uns insbesondere die Vorträge und Diskussionen rund um den Themenblock „Strategische Kommunikation“. Wie so oft in Branchendiskussionen, fasst auch der Kommunikationskongress den Strategiebegriff äußerst weit und macht die Strategierelevanz von Vorträgen wie „Identität 2.0“, „Agile Transformation“ oder „Benchmarking im Netz“ nicht unbedingt auf den ersten Blick deutlich. Nicht nur angesichts der Ergebnisse des European Communication Monitor wäre es nötig, das Thema inhaltlich fokussierter zu besetzen als in vergangenen Jahren. Eindeutig strategierelevante Panel wie „Content verbindet. Zur Kommunikationsstrategie von Goldman Sachs“ machen aber Hoffnung.

Nachwuchsförderpreis: Die Themen von morgen

Positiv aufgefallen ist uns, dass die Präsentationen der Nominierten für den BdP-Nachwuchsförderpreis vom letzten Tagesordnungspunkt kurz vor der Speakersnight, auf den attraktiven 11:45-Spot vor der Mittagspause gelegt wurden. Im letzten Jahr haben sich viele Kongressteilnehmer dafür ausgesprochen, den Nominierten einen prominenteren Platz zu geben, da sie in ihren Abschlussarbeiten die Themen von morgen behandeln und frische Perspektiven in die Praxis bringen.

Wir freuen uns drauf!

Wir sind gespannt, ob der Kommunikationskongress 2015 hält, was das Programm verspricht. Wir werden zu viert vor Ort sein und freuen uns gleichermaßen auf inhaltliche Impulse und Networking! Man sieht sich in Berlin…