Digital und agil ins #NextLevel – Karrieretag beim PRSH

Panel 1 mit Twitter-Wall beim #PRKarriere-Tag | Foto: Jens CornelissenNicht nur Medien und Kanäle werden immer vielfältiger und Stakeholdergruppen ausdifferenzierter. Nicht nur das Kommunikationstempo wird immer schneller. Auch das Berufsfeld der Kommunikatoren wird zunehmend unübersichtlicher. Welche Qualifikationen erwerben Kommunikations-Absolventen im Studium? Welche Ansprüche stellt die Praxis? Und was hat die digitale Transformation damit zu tun? Fragen, die am vergangenen Freitag beim Karrieretag der Public Relations Studierenden Hannover (PRSH) im Planet MID auf der Expo-Plaza diskutiert wurden.

Keynote Speech von Thomas Lüdeke, Geschäftsführer der PRCC Personal- und Unternehmensberatung | Foto: Jens Cornelißen„Es gibt wohl kaum eine Branche, die sich in den letzten Jahren so kreative Job-Titel hat einfallen lassen, wie die Kommunikation“, sagte Thomas Lüdeke, Geschäftsführer der PRCC Personal- und Unternehmensberatung, in seiner Keynote zum PRSH-Karrieretag – ein Zeichen dafür, wie stark die Kommunikation als Berufsfeld aktuell in Bewegung ist. Da ist es nicht nur für die Studierenden eine Herausforderung, den Überblick zu behalten. Umso lobenswerter, dass der PRSH dies zum Anlass genommen hat, um durch den Austausch zwischen Studierenden und Praktikern Licht ins Dunkel zu bringen.

Agilität beginnt im Kopf

Das erste Panel – oder im PRSH-Sprech „#Level1“ – fokussierte die Anforderungen an den PR-Nachwuchs. Auf vielen Veranstaltungen, die ich in der Vergangenheit zu diesem Thema besucht habe, gingen die Studierenden mit generischen Empfehlungen wie „flexibel, dynamisch, guter Lebenslauf“ raus. Nicht so beim #PRKarriere-Tag. „Wer bei uns anfängt, kommt um Design Thinking, Scrum und Agile heute nicht mehr herum“, stellte Daniel Hanke von Klenk & Hoursch klar. Grayling-CEO Frank Schönrock nahm diesen Faden auf: „Agil muss man in erster Linie im Kopf sein.“ Aus seiner Sicht kann das selbstständige, aktive Erschließen von aktuellen Themen und Trends zum Alleinstellungsmerkmal werden, das vielleicht noch nie so relevant war, wie in Zeiten der digitalen Transformation.

Digitale Transformation als Chance für Professionals und Nachwuchs

Auf #Level2 durfte ich mit Thomas Lüdeke, Edelman-Kommunikator Danny Schwarze und Andreas Grafemeyer, Leiter der externen Kommunikation bei Bertelsmann, über die Herausforderungen der digitalen Transformation für die Unternehmenskommunikation diskutieren. An dieser Stelle vielen Dank an alle, einschließlich Moderator Prof. Dr. Ewald Wessling, für den spannenden Input und das inspirierende Diskussionsklima.

Viele Gesprächspunkte deckten sich mit den Erfahrungen, die wir in unserem Beratungsalltag machen. Viele Unternehmen scheinen in ihren Strukturen und Prozessen noch weit von der Dynamik und Agilität der digitalen Transformation entfernt. Hierin liegt eine große Chance für die Unternehmenskommunikation: „Wenn Kommunikatoren es schaffen, das Thema zu besetzen und intern zu treiben, ziehen sie die Aufmerksamkeit des Top-Managements auf sich“, meinte Thomas Lüdeke. Dabei gehe die Bedeutung des traditionellen PR-Handwerkszeugs aber nicht von heute auf morgen verloren: „Die klassische Medienarbeit wird es noch viele Jahre geben. Aber man kann nicht erwarten, dass man in den Job startet und dann in 40 Jahren noch Pressemitteilungen schreibt“, sagte Danny Schwarze.

Spannend ist, dass in der digitalen Transformation nicht nur Chancen für Kommunikationsabteilungen, sondern auch für die Young Professionals liegen: „Das ist eine total vielfältige Spielwiese. Es gab vielleicht noch nie so eine spannende Zeit, um in die Kommunikationsbranche zu starten“, machte Andreas Grafemeyer Lust auf den Berufseinstieg.

Und was ist jetzt das #NextLevel?

Egal ob Design Thinking und Scrum, Snapchat und Instagram, Strategie und Steuerung oder Pressemitteilung und Broschüre. Bei all den Karrierediskussionen sollte man nicht vergessen, was das Wichtigste ist: Einen Job zu finden, der Spaß macht und Freude bringt, in einem Umfeld, in dem man sich wohlfühlt. Und wenn das gegeben ist, dann klappt es auch mit dem #NextLevel…